Willkommen bei
Dr. med. dent. Stern

Zahnmodell Zahnarztpraxis Dr. Ulrike Stern
Zahnmodel Draufsicht Zahnarztpraxis Dr. Ulrike Stern
 
inhalt

Füllungstherapie

Umfangreiche qualitativ hochwertige Füllungstherapie mit hochwertigen Kunststoffmaterialien. Wir bieten auch weiterhin zusätzlich die Amalgamfüllung als preiswerte Alternative im Rahmen der Regelversorgung an.

Kunststofffüllungen unterliegen materialbedingt einem erhöhten Zeitaufwand. Das Material muss in einzelnen Lagen geschichtet und ausgehärtet werden Dieser Mehraufwand wird daher pro Fläche (= Größe) berechnet.

Vor der Behandlung erhält der Patient eine Mehrkostenvereinbarung, damit er transparent über die zusätzlichen Leistungsinhalte informiert ist. Die Krankenkasse erstattet in jedem Fall die Kosten für die sogenannte Regelversorgung (Amalgam).

Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien

Bei Abwägung der Vor-und Nachteile der verschiedenen Materialien ist immer zu berücksichtigen, welcher Zahn versorgt werden muss. Aufgrund der unterschiedlichen Funktionsbereiche der Zähne gilt es, das Material sorgsam auszusuchen.

Ästhetisch ist der Kunststoff eindeutig im Vorteil.

Funktionell stellt er, vor allem im stark beanspruchten Seitenzahnbereich bei großen Füllungsbereichen, keine langfristig befriedigende Versorgung dar. Hier bieten Einlagefüllungen in Form von Inlays oder Onlays aus einer Goldgusslegierung oder Keramik (s. unter Zahnersatz) die weitaus bessere Alternative.

Diese sind im gesetzlichen Leistungskatalog nicht enthalten.

Trotz aller modernen Adhäsivtechniken zur Verklebung wirken besonders auf die Randbereiche der Füllungen im biologischen Mundmilieu spezielle physikalische Kräfte ein. Die Haltbarkeit hat sich durch die Weiterentwicklung deutlich verbessert, allerdings stellt die Verarbeitung ganz besondere Anforderungen bei der Behandlung. Daher sind Kunststofffüllungen in Mehrschichttechnik mit spezieller Anpassung an die vorhandene Mundästhetik grundsätzlich Mehrkostenleistungen.

Der Patient erhält nach klinischer und röntgenologischer Diagnostik immer eine Mehrkostenvereinbarung, sofern er eine alternative Therapie zur Regelversorgung Amalgamfüllung wünscht.

Generelle Information:
Amalgam ist heutzutage kein gewünschtes Material mehr, hat jedoch nach wie vor gute, solide funktionelle Eigenschaften. Der Quecksilberanteil in den heutigen Legierungen ist relativ gering.

Für Patienten ohne Alternativmöglichkeiten (z.B.aus finanziellen Gründen) stehen als Regelversorgungmaterial nach wie vor Amalgam oder ein einfacher Glasionomerzement als Füllungsmaterial zur Verfügung. Hierbei ist das Amalgam die haltbarere Alternative.

Im Zuge der zunehmenden komplexen Anamnesen und Allergien aus dem allgemeinen Lebensumfeld unserer Patienten ist die Anwendung von Amalgam kritisch abzuwägen. Hier ist Kunststoff aufgrund der notwendigen Adhäsivtechnik allerdings auch keine echte Alternative! (mehr unter Umweltzahnmedizin!)